Cube Station Datenrettung

  • Lange schon haben wir uns gewünscht, diese Mitteilung veröffentlichen zu können. Seit langer Zeit planen wir den Umzug auf neue Server und nun ist es geschafft. Um euch einen Einblick hinter die Kulissen zu geben haben wir einen extra Beitrag geschrieben:

    Das Forum hat eine neue Heimat bei netcup gefunden

    Wir möchten uns ganz herzlich bei netcup bedanken! necup stellt uns die neuen Server. Schaut mal in unsere Beiträge, was sich durch den Umzug alles verbessert hat.

NocTec

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
21. Jan 2007
Beiträge
122
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
Cube Station Datenrettung am PC

Hintergrund:

1. Die Cube Stations haben drei Partieionen: System, SWAP, and Data.

md0: system partition, RAID 1
md1: SWAP partition, RAID 1
md2: Data volume, je nachdem wie es erstellt wurde RAID 0, 1, or 5.

2. Die Cube Station verwenden ein big endian system. Um das Raid auf einem normalen PC zu mounten muß es nach little endian konvertiert werden.
3. Die Cube Station verwendet das EXT3 file system.

Vorbereitung
1. Auf dem Linux Rechner muß eine 4-Port SATA Karte installiert werden, die ordnungsgemäße Funktion sollte mit einer Festplatte getestet werden.
2. “Multi-device support (RAID 0/1/5)” muß im Linux Kernel aktiviert sein.

Die Raid Unterstützung des Kernels erkennt man z.B. am Vorhandensein der Datei “/proc/mdstat”.

Datenrettung

1. Die vier Festplatten aus der Cube Station an die SATA Kontroller anschließen.
Die Platten werden als sda, sdb, sdc, and sdd erkannt. Es vereinfacht die Sache, wenn die Platten in der Reihenfolge angeschlossen werden, wie sie auch in der Cube Station angeschlossen waren. Ansonsten müssen die Kennungen entsprechend angepaßt werden.

2. Update des Super Blocks nach littel endian
4 disks RAID 0 oder RAID 5:
Code:
mdadm -A /dev/md2 --update=byteorder /dev/sd[abcd]3
2 disks RAID 1
Code:
mdadm -A /dev/md2 --update=byteorder /dev/sd[ab]3
Hiernach erscheint ein md2 device unter Linux. Die Geräte können mit diesem Befehl angezeigt werden.

Code:
cat /proc/mdstat
Ein 4 Disk RAID 5 Volume benötigt wenigstens 3 disks zur Wiederherstellung
Ein 3 Disk RAID 5 Volume benötigt wenigstens 2 disks zur Wiederherstellung

Wenn der obige Befehl kein md2 erzeugt mit wenigstens [Gesamtzahl Disks - 1 ] Disks, kann man versuchen, die Erstellung zu erzwingen:

Code:
mdadm -Sf /dev/md2
mdadm --assemble --force /dev/md2 /dev/sd[a-d]3
3. Nachdem das Raid erstellt wurde können die Partitionen gemounted werden

Code:
mount –o ro /dev/md2 /mnt
Wenn das mounten fehlschlägt, kann man es mit einem anderen super block versuchen:

Code:
mount –o ro,sb=131072 /dev/md2 /mnt
oder
Code:
mount –o ro,sb=393216 /dev/md2 /mnt
4. Wenn das mounten immer noch fehlschlägt einmal fsck.ext3 drüber laufen lassen und dann versuchen zu mounten.

Bevor man den fsck drüber laufen läßt sollten die Platten möglichst gesichert werden, da hierdurch die Lage auch verschlechtert werden kann. Man benötigt dann natürlich nochmal dieselbe Anzahl an Platten.

Die Raid Disks duplizieren:

An den Kontroller eine Cube Station Disk (z.B. sda) und eine leere Disk (z.B. sdb) anschließen

Das Backup erfolgt über folgenden Befehl:
Code:
dd if=/dev/sda of=/dev/sdc bs=64k conv=noerror
Vorsicht: Dieser Befehl löscht die Zielplatte unwiederruflich. Wenn die Parameter vertauscht werden wars das mit der Datenrettung.

Das muß nun für alle Platten durchgeführt werden. Hiernach haben wir einen Satz Platten mit dem wir die Datenrettung unbesorgt versuchen können. Jetzt über alle Platten fsck laufen lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr, ich habs nicht getestet :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

t-man

Benutzer
Mitglied seit
26. Jan 2007
Beiträge
333
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Na, dass war ja mal eine ausführliche und kompetente Erklärung - HUT AB -
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

knox

Benutzer
Mitglied seit
31. Mrz 2007
Beiträge
478
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kurzum: BEEINDRUCKEND :cool:
 

Trolli

Benutzer
Mitglied seit
12. Jul 2007
Beiträge
9.848
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0

sh4dow.blade

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2008
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok, der Fred ist schon etwas älter...
Erstmal danke für die Anleitung!
Ich probier gerade das unter Knoppix durchzuführen, bekomme aber leider
Rich (BBCode):
root@Knoppix:/ramdisk/home/knoppix# mdadm -A /dev/md2 --update=byteorder /dev/sd[ab]3
mdadm: cannot open device /dev/sdb3: Device or resource busy
mdadm: /dev/sdb3 has no superblock - assembly aborted
(Ich hab nur zwei Devices [aus einer DS207+])
Was kann ich noch machen? Wenn möglich, will ich noch an die Daten, die auf der Disk gespeichert sind/waren...
 

BennY-

Benutzer
Mitglied seit
20. Apr 2008
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok, der Fred ist schon etwas älter...
Erstmal danke für die Anleitung!
Ich probier gerade das unter Knoppix durchzuführen, bekomme aber leider
Rich (BBCode):
root@Knoppix:/ramdisk/home/knoppix# mdadm -A /dev/md2 --update=byteorder /dev/sd[ab]3
mdadm: cannot open device /dev/sdb3: Device or resource busy
mdadm: /dev/sdb3 has no superblock - assembly aborted
(Ich hab nur zwei Devices [aus einer DS207+])
Was kann ich noch machen? Wenn möglich, will ich noch an die Daten, die auf der Disk gespeichert sind/waren...

Hi, ich bin heute genau durch deinen Beitrag auf den Thread gestoßen, weil ich das gleiche Problem hatte.

Bei mir wurde das Raid schon vom Kernel erkannt, schau mal mit "cat /proc/mdstat" ob dies bei dir auch schon der Fall ist :)


Zum Thread kann ich noch anmerken, das es evt. einfacher ist das Duplikat zur Datenrettung auf eine große Festplatte zu kopieren, diese kann man dann in so ziemlich jedem PC zur Datenrettung weiter nutzen.
 

sh4dow.blade

Benutzer
Mitglied seit
13. Apr 2008
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich guck gleich mal. Das mit dem Kopieren wird nix. Ich habe nämlich zwei 750er im Raid-0 drin gehabt. Und für ne entsprechend große HDD will ich nicht so viel Geld ausgeben. Da wäre ne professionelle Datenrettung wahrscheinlich auch nicht viel teurer als zwei 750er, die ich nicht brauche...
 

bjoernsøn

Benutzer
Mitglied seit
11. Nov 2007
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
guten tach

& hallo erstmal in diesem ja doch frequentierten & traurigen bereich,

kurzes vorspiel:
vor 2d dsm2.0 auf meiner rs406 abgestürzt - nach reboot: dsm2.0 wieder da, aber vol1 (ehemals raid5) crashed. nach einpaar stunden erneuter absturz dsm2.0 0598, nun aber ins ewige nirvana.
mehrmalige versuche mittels assistenten neue software dsm2.0 0598 aufzuspielen schlugen fehl.
4 andere platten eingeworfen, neue software nun problemlos aufgespielt, backup zurück kopiert mittels fileserver.
so, da dieses backup leider eine woche alt ist und in der letzten woche doch noch einpaar daten angefallen sind, die ich gerne hätte, habe ich foglendes procedere eingeschlagen.

meinen pc mit koppix 5.3. live gebootet. alle 4 platten mit samt ihren jeweiligen 3 partitionen werden erkannt.
unter root-shell und auf folgende befehle kommt:
mdadm -A /dev/md2 --update=byteorder /dev/sd[abcd]3
antwort
mdadm: error opening /dev/md2: no such device or adress
mmmh - ich bin verwundert - da dies nun mein 2. versuch (knoppix ist gerade abgestürzt) - verher kam als antwort
"no superblock on /dev/sda3"
& unter cat /proc/mdstat
raid: (da stand nix)
unused devices: <none>
jetzt steht hier aber,
datei o. verezeichnis nicht gefunden

och mensch - hat noch einer ne idee
 
NAS-Central - Ihr Partner für NAS Lösungen