Backup auf externe mit Bitlocker verschlüsselter HDD?

Berndla

Benutzer
Mitglied seit
23. Februar 2014
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,
ich bin ein noch relativ neuer Synology Nutzer und stosse immer mal wieder auf Herausforderungen, z.B.:

Ich würde gerne eine externe Festplatte verwenden, um regelmäßig Sicherheitskopien auszulagern.
Damit die externe Platte nicht mißbraucht werden kann, habe ich diese per Bitlocker verschlüsselt.
Problem: Die Diskstation kennt zwar, dass ein USB Gerät angeschlossen ist, ich kann aber nicht
darauf zugreifen...
Wie kann ich das lösen, ohne auf die Verschlüsselung zu verzichten?
Danke für Eure Hilfe!
 

Merthos

Benutzer
Mitglied seit
01. Mai 2010
Beiträge
2.709
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Jedenfalls nicht mit Bitlocker. Die DS hat eine Verschlüsselung, die Du nehmen könntest.
 

Berndla

Benutzer
Mitglied seit
23. Februar 2014
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke für Deine Antwort! Aber damit kann ich doch nur die internen Platten verschlüsseln,
oder auch die externe?
Selbst wenn es geht, dann kann ich die HDD vermutlich nichtmehr am PC nutzen, da der
die Verschlüsselung nicht kennt, richtig?
 

jan_gagel

Benutzer
Mitglied seit
05. April 2010
Beiträge
1.890
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Website
jan-siegfried.myftp.org
Hm, sagen wir mal so, die DS (soweit ich das kenne) kann eigentlich nur gemeinsame Ordner verschlüsseln. Diese werden dann in eine Image-Datei / Kontainer-Datei geschrieben, ähnlich wie TrueCrypt. Bei einer USB-Platte ist mir diese Option noch nicht aufgefallen. Bzw. müßte man das mal testen.

Ein anderer Gedanke. Die USB-Platte müßte sowieso für die DS vorbereitet werden. Der DSM kann zwar (so die Berichte hier im Forum) auf NTFS-Datenträger schreiben, ein Backup würde ich aber immer auf ein natives Linux-Dateisystem erstellen. Denn da läuft man dann keine Gefahr, daß irgend etwas nicht geschrieben werden kann. Von da her ist die Platte jetzt sowieso nicht mehr mit Windows zu lesen, bzw. benötigt man Treiber für Extended-Dateisysteme. Oder man bootet ein Instant-Linux.

Zur Lösung des Problems gäbe es verschiedene Möglichkeiten:

- du packst die Daten, die du auch sichern möchtest, bereits in verschlüsselter Form auf die DS. Ggf. mit TrueCrypt. Vorteil hier wäre, der DS ist es egal, was du da für eine Software verwendest. Weiterer Vorteil, dein PC verschlüsselt, also ist die DS da nicht der Flaschenhals.
- du erstellst einen verschlüsselten gemeinsamen Ordner und sicherst den. Was mir noch völlig unbekannt ist, ob da jetzt die Image-Datei gesichert wird, oder der Ordner angehängt und dann dessen Inhalt gesichert wird. Ich gehe mal davon aus, daß ersteres passiert, wissen tue ich das aber nicht.

Es scheint, daß du die USB-Platte einerseits an der DS andererseits am PC betreiben möchtest. Davon würde ich abraten. Ich verwende meine Backup-Platten ausschließlich fürs Backup von der DS aus. Andererseits ist man geneigt, ein Dateisystem zu verwenden, mit dem man vom PC aus drauf kommt.
 

Merthos

Benutzer
Mitglied seit
01. Mai 2010
Beiträge
2.709
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
autorun hat ein Funktion zum Verschlüssen der Backups. Lesen kann man das mit jedem Linux, siehe Wiki.

Hm, sagen wir mal so, die DS (soweit ich das kenne) kann eigentlich nur gemeinsame Ordner verschlüsseln. Diese werden dann in eine Image-Datei / Kontainer-Datei geschrieben, ähnlich wie TrueCrypt.
Nein, es ist kein Container, sondern ein Stacked Cryptographic Filesystem. Jede Datei wird einzeln behandelt.
 

jan_gagel

Benutzer
Mitglied seit
05. April 2010
Beiträge
1.890
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Website
jan-siegfried.myftp.org
Nein, es ist kein Container, sondern ein Stacked Cryptographic Filesystem. Jede Datei wird einzeln behandelt.
Wieder was gelernt. Muß ich mir wirklich mal anschauen. Dann wäre das Backup eines verschlüsselten Ordners ja auch verschlüsselt. Eigentlich das, was der TE braucht, nein?
 

Berndla

Benutzer
Mitglied seit
23. Februar 2014
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke für Eure Antworten!

Vielleicht einfach nochmal kurz die Anforderung, die ich an die Box habe:

Einen zentralen Speicherort, damit ich vom PC, Notebook, iPad und evtl. sogar von extern auf meine Daten zugreifen kann.
Damit die Daten sicher sind (Diebstahl), sollen sie dort verschlüsselt gespeichert werden.
Damit die Daten noch sicherer sind (Feuer, Wasser etc), möchte ich regelmäßig ein manuelles Backup auf eine externe HDD
machen, die ich an einem anderen Ort (Büro) lagere. Diese sollen ebenfalls verschlüsselt sein, damit niemand darauf zugreifen kann.

Geht das mit meiner Box? Was muss ich tun?

vielen Dank!
 

Puppetmaster

Benutzer
Mitglied seit
03. Februar 2012
Beiträge
17.345
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
414
Wenn du auf der DS verschlüsselte Ordner nutzt, dann sind diese bei einem Backup über die interne "Sicherung & Wiederherstellung" ebenfalls verschlüsselt.

Oder du nutzt das weiter oben bereits angesprochene Paket 'autorun' für noch mehr Komfort.
 

_PP_

Benutzer
Mitglied seit
20. Dezember 2012
Beiträge
61
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
autorun
Nein, es ist kein Container, sondern ein Stacked Cryptographic Filesystem. Jede Datei wird einzeln behandelt.
Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, einen NICHT entsperrten Folder mit der internen Backupfunktion zu sichern (verschlüsselt natürlich)?

Gruß
Peter
 

Merthos

Benutzer
Mitglied seit
01. Mai 2010
Beiträge
2.709
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

_PP_

Benutzer
Mitglied seit
20. Dezember 2012
Beiträge
61
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hmm - ich frage deshalb, weil ich das zwar tue, aber das Log strotzt vor Fehlern:

vielleicht 50x pro Backup dieser Fehler (es sind deutlich mehr als 50 Dateien in dem Folder):
Rich (BBCode):
Level	Log	Date & Time	User	Event
Information	Backup	2014/03/13 20:27:31	SYSTEM	Local Backup task [daily_Backup_crypt1] finished.
Warning	Backup	2014/03/13 20:21:08	SYSTEM	Local backup skip symbol link file [/volume1/crypt1/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqM3MfgiplIfycmzF-42zslN---/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMFyl8.bBG7EreLqK.wu0OhE--/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FXYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMGKdo7TZysMVjUElUPXaGgDASu3alm0YaTsItymIzOlI-/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FXYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMUR22kl5JuVmsqW7QjvY36bJaKayMhmPp3FufTfPYxLk-/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqM-VHQBWv8LK2UgPw4eMgFWE--/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMDIfKT1AQgHvFzrOEc3eGsE--/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMeCJuoBXejTi-brw8FZ4qX---/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMUTXlXGSPwtOvkjuL0vvoLE--/ECRYPTFS_FNEK_ENCRYPTED.FWYwLvw5MpFvaEaBMrdjzCWRhrSJPg1OgaqMDYvPoq30tEu2m3MhbQvG0E--].
Ich habe vermutet, daß das Backup also nicht funktioniert, da ich aber genug Platz auf der externe Platte habe, stört mich das nicht so sehr ... und restoren habe ich aus Schlampigkeit noch nicht versucht :)
 

Merthos

Benutzer
Mitglied seit
01. Mai 2010
Beiträge
2.709
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

Merthos

Benutzer
Mitglied seit
01. Mai 2010
Beiträge
2.709
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Dann könnte es noch sein, dass der Pfad (durch die Verschlüsselung der Namen) zu lang ist und ein falscher Fehler geloggt wird.
 

_PP_

Benutzer
Mitglied seit
20. Dezember 2012
Beiträge
61
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das ist ein Gedanke ... auch wenn man meinen müßte, daß ein aktuelles Linux damit keine Probleme mehr haben sollte ... da werd ich wohl ums Testrestoren nicht herumkommen (ja ich weiß, muß man eh machen ;) ).

THX
Peter