Apache/PHP listet und verarbeitet Ressourcendaten/Systemdateien

yawho

Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2013
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich nutze meinen Netzwerkspeicher/NAS auch als lokalen Testserver für Webprojekte. Der NAS selbst erstellt systemeigene Dateien und Verzeichnisse (zur Indexierung, Thumbnails, Verzeichniseigenschaften, etc.), wie z. B. dateiname@eaDir, dateiname@SynoResource, etc.

screenshot.png

Normalerweise bleiben diese Dateien auf den Clients unbemerkt, da sie über AFP/SMB ausgeblendet sind.
Der Webserver/Apache des NAS aber ignoriert diese Dateien nicht und listet und verarbeitet die Dateien. So verursachen diese Dateien und Verzeichnisse in machen CMS bzw. Programmcodes Fehlerausgaben oder sogar Programmabstürze. Dies bei klassischen Verzeichnisfunktionen, wie in PHP z. B. durch die Befehle "readdir", "scandir", etc.

Das Abstellen sämtlicher dieser Indexierungsdienste, die diese Ressourcendateien schreiben blieben leider erfolglos; das möchte ich an dieser Stelle auch nicht weiter verfolgen.

Gibt es aber die Möglichkeit, diese Dateien und Dateitypen gänzlich von Apache/PHP ignorieren zu lassen? Also nicht nur bei der Verzeichnisausgabe, wie z. B. über "IndexIgnore", sondern bereits beim Verarbeiten von Verzeichnissen?
Oder gibt es einen Weg über die Konfigurationseinstellung von PHP diese Dateien zu ignorieren?

Auch die Steuerung über Benutzer- und Gruppenrechte wären denkbar, so werden die "@eaDir"-Dateien durch den Benutzer admin erstellt, die relevanten Dateien aber vom Apache "nobody" oder dem NAS-Benutzer. PHP scheint aber in der Konfigurationsdatei über keine Möglichkeit der Rechteverwaltung zu verfügen ...

Danke für euer Feedback.
 

itari

Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2008
Beiträge
21.900
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
ich filtere diese 'unmöglichen' Dateinamen einfach im PHP-Skript durch eine kleine Abfrage heraus ...

Itari
 

mega

Benutzer
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
1.135
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
64
Website
www.mega-on.net
Und das ist auch der einzig richtige Weg.
Ein CMS/PHP-Script hat sich nicht durch die Existenz unerwarteter Dateien zu stören.
 

yawho

Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2013
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ja, das ist zwar eine Lösung.
Allerdings nutze ich die DS als lokalen Testserver und habe nun mehrere Projekte eingerichtet.

Um die Dateien in PHP selbst zu filtern würde bedeuten, zusätzlichen Code in ein fertiges CMS einzubinden, den es im Produktivbetrieb gar nicht braucht.
Und das für jedes Projekt auf's Neue.
Ich hatte da eben auf eine zentrale Methode gehofft, durch Ändern der Konfiguration von PHP oder Apache.

Aber vermutlich bleibt es alleine bei dieser Lösung. Danke.
 

jahlives

Super-Moderator
Mitglied seit
19. August 2008
Beiträge
18.275
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Website
911-research.info
ich glaube auch nicht, dass es direkt via Apache oder PHP geht. Letztlich muss es die Applikation selber machen, nur sie kann wissen welche Dateien sie auf die Schnauze fallen lassen
 

mega

Benutzer
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
1.135
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
64
Website
www.mega-on.net
Sofern die Dateien löschbar sind, könnte man die auch mit nem eigenen PHP-Script löschen
 
  AdBlocker gefunden!

Du bist nicht hier, um Support für Adblocker zu erhalten, denn dein Adblocker funktioniert bereits ;-)

Klar machen Adblocker einen guten Job, aber sie blockieren auch nützliche Funktionen.

Das Forum wird mit einem hohen technischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir zeigen keine offensive oder Themen fremde Werbung. Bitte unterstütze dieses Forum, in dem du deinen Adblocker für diese Seite deaktivierst.