Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Anwender
    Registriert seit
    05.05.2016
    Beiträge
    13

    Standard Unterschied von Snapshot Aufbewahrung und Replikation Aufbewahrung

    Hallo,
    ich versuche mittels Snapshot Replication auf zwei NAS Stationen eine Backupstrategie zu fahren bei der auf NAS1 (der primären NAS) regelmäßig Snapshots gemacht werden und in größeren Abständen der Inhalt der NAS1 auf eine NAS2 (mittels Replikation) gespiegelt wird um im Falle eines Fehlers von NAS1 auf NAS2 switchen zu können.

    Zur Frage:
    Bei der Konfiguration der "Snapshot Replikation" soll sowohl bei den Snapshot als auch den Replikationseinstellungen jeweils einen Aufbewahrungrichtlinie eingestellt werden. Aus den Anleitungen kann ich leider nicht entnehmen ob die Einstellung von Aufbewahrungen bei der Replikation (die nur bei ersten Einrichten der Replikation angeboten wird) bedeutet dass vom Image auf NAS1 nun auf NAS2 nun abermals Snapshots erstellt werden oder ob es sich auf die unter Snapshots eingestellte Aufbewahrungrichtlinie bezieht. Ich will ja letztlich nicht Snapshots von Snapshots machen.

    Ich sehe zwei Optionen für eine Einstellung:
    1: Snapshots - Aufbewahrung nach meinen Präferenzen + Replikation mit identischen Snapshot Aufbewahrungs Einstellung
    2: Snapshots - Aufbewahrung nach meinen Präferenzen + Replikation nur jeweils einer Replik (Die ja implizit bereits Snapshots enthält)

    Die Verwirrung wird für mich maximiert indem auf

    NAS1 unter Replikationsaufgabe bearbeiten die Anmerkung kommt:
    Anmerkung: Sie können die Remote-Aufbewahrungsrichtlinie in NAS2 bearbeiten

    NAS2 unter Replikationsaufgabe bearbeiten die Anmerkung kommt:
    Anmerkung: Sie können die Remote-Aufbewahrungsrichtlinie in NAS1 bearbeiten

    Wie stelle ich es korrekt ein... bzw. wo ist mein Denkfehler?

    Es wäre schön wenn mir da jemand weiter helfen könnte.

    Gruß
    Thomas

  2. #2
    Anwender
    Registriert seit
    06.04.2013
    Beiträge
    10.018

    Standard

    Es sind keine Images sondern btrfs-snapshots.
    Es gibt eine Aufbewahrungsrichtlinie für die lokalen Snapshots auf der Quelle und es gibt eine seperate Richtlinie für replizierte Snapshots zur Aufbewahrung am Ziel.
    Das sind prinzipiell zwei unterschiedliche Vorgänge.
    Man kann auch Replikation ohne lokale Snapshots betreiben.

    Replikation erstellt von einem Gemeinsamen Ordner der Quelle einen read-only snapshot auf dem Ziel.
    Ist ein Ordner mit diesem Namen schon vorhanden wird Name-1 etc verwendet.
    Beim Failover wird eine les/schreib-bare Version erstellt.

    Zum endgültigen Verständnis hilft glaube ich nur: selber damit spielen und schauen, was wie wo geht.
    Also kleinen Datensatz und ein paar Gemeinsame Ordner nehmen und probieren.
    Dann siehst du recht schnell, was wo wie sichtbar ist und mit den Beschreibungen gemeint ist.

    https://www.synology.com/de-de/dsm/f...ot_replication
    https://www.synology.com/en-us/knowl...protection_mgr
    https://www.youtube.com/watch?v=WkMmcho2Vy8
    https://global.download.synology.com...hite_Paper.pdf
    Synology Tech Support | Feature request
    Site 0: DS1812+ 3GB 6.2.2-U4 | 2*3/6*6TB WD Red (SHR-1 + Basic) | DS415+ 8GB 6.2.2-U4 | je 2*10TB Ironwolf/WD Red (Basic)
    Site 1/2/3: DS216+II 8/8/1GB 6.2.2-U4 | 2*3/4/3TB WD Red (SHR1)
    USV APC BK650EI | UPS Pro 900 | Net UMBW 400/40 | FB 6490 (IPv4/v6 Dual-Stack) | Unifi US-8/16 PoE
    Streaming NUC Plex (1.16.4 (hw)) | AFTV (Plex/Kodi 17.6) | Inverto Sat>IP IDL400s, TVMosaic tv server | Raumfeld (C2, M, One), CCA Multi-Room | KDL-55W905A

  3. #3
    Anwender
    Registriert seit
    05.05.2016
    Beiträge
    13

    Standard

    Danke für die Links und insbesondere die Erläuterungen.

    Ich werde mal damit rum spielen. Wie heißt es so schön. Wenn ich erst verstehe wie es funktioniert, dann verstehe ich auch die Anleitung.

    Gruß Thomas

  4. #4
    Anwender
    Registriert seit
    18.10.2012
    Beiträge
    134

    Standard

    Hallo,

    also ich hatte mit dieser Verwirrung anfangs auch zu kämpfen, aber inzwischen habe ich das glaube ich verstanden und nutze das her auch als HauptBackup.

    Ich versuche es mal simplifiziert:

    Auf NAS 1
    Hier laufen lokale Snapshots mit dem konfigurierten Zeitplan und der eingestellten Aufbewahrungsrichtlinie. Also werden dort z.B. jede Stunde Snapshot erstellt und diese werden dann einer stündliche, einen von jedem Tag, einen aus den letzten 4 Wochen und noch jeweils einer aus den letzten 3 Monaten aufbewahrt.
    Das ist aber alles LOKAL. Also kein BACKUP, sondern lediglich einer Unterstützung bei versehentlichem löschen o.ä.

    Zusätzlich kann ich eine Replicationsaufgabe erstellen. Diese kopiert nach dem voreingestellten Zeitplan meine Daten auf das Ziel NAS 2 in dort gleich benannte Gemeinsame Ordner und ÜBERSCHREIBT dabei jedesmal alle dort befindlichen Daten. Also, lösche ich etwas auf NAS 1, wird es während der Replicationsaufgabe auch auf NAS 2 gelöscht. Das mag unsinnig erscheinen ... aber ...

    Auf NAS 2
    Hier kann ich jetzt - genau wie auf NAS 1 - Snapshots erstellen Ich schnappe mir also die (aus Sicht des NAS 2) lokalen Gemeinsamen Ordner (Sie Spiegelung von NAS 1) und richte hier z.B. die gleiche Versionierung ein, wie auf NAS 1:
    Also werden dort z.B. jede Stunde Snapshot erstellt und diese werden dann einer stündliche, einen von jedem Tag, einen aus den letzten 4 Wochen und noch jeweils einer aus den letzten 3 Monaten aufbewahrt.
    JETZT wird ein Backup draus. Weil, dieses NAS 2 jetzt wiederum auch gelöschte Ordner, die durch die Replicationsaufgabe gelöscht wurden, in den Snapshots ja weiter aufbewahrt. Sollte also jetzt das NAS 1 wirklich komplett zerstört, geklaut oder sonst etwas werden, habe ich auf dem NAS 2 alle Daten in der letzten Version UND in den jeweils konfigurierten Aufbewahungsintervallen der Snapshots auf NAS 2 noch vorhanden und kann diese nach Wiederbeschaffung des NAS 1 zurückspielen.

    Und wenn ich das jetzt noch auf ein ein "räumlich getrenntes" NAS machen würde, bzw. wenn Synology das Protokoll erweitern, oder Unterstützung für die C2 Cloud einbauen würde, dann hätte man mit nur diesem einen Programm ein wirklich umfassendes 3-2-1 Backup.

  5. #5
    Anwender
    Registriert seit
    22.12.2017
    Beiträge
    1.489

    Standard

    @Geniemann, auf NAS 2 muss man die Snapshots nicht extra einrichten bzw. machen. Die Snapshots werden ja repliziert. Die sind dann auch im Ziel da. Für das was du da beschreibst, benötigt man nur Snapshots auf Quelle und Ziel, aber keine Snapshotreplikation.

  6. #6
    Anwender
    Registriert seit
    18.10.2012
    Beiträge
    134

    Standard

    Zugegeben:
    Den realen Totalausfall hatte ich noch nicht, ich habe das wiederherstellen immer nur "mal so probiert". Entsprechend kann ich gar nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, ob die Snapshot am Ziel wirklich da sind oder nicht, bzw. ob es die replizierten oder die selbst erstellten sind.

    ABER:
    Wenn es so wäre, wie Du sagst, warum gibt es denn dann die Möglichkeit unterschiedlich Aufbewahrungsrichtlinien auf Quell- und Ziel-System zu machen?
    Bildschirmfoto 2020-02-06 um 17.20.01.png

    Das würde ja zu einem völlig unübersichtlichen Chaos führen, oder nicht? Oder verwenden tatsächlich beide Geräte die gleichen Daten & Snapshot, aber heben die dann einfach unterschiedlichem Muster auf?
    Geändert von goetz (06.02.2020 um 17:34 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt.

  7. #7
    Anwender
    Registriert seit
    18.10.2012
    Beiträge
    134

    Standard

    So, nach längerem Suchen eben das hier gefunden:
    https://www.security-insider.de/nas-...tzen-a-750870/

    Demnach ist es tatsächlich so:
    1: Auf NAS 1 liegen die original Dateien und dort werden auch die Snapshots erstellt nach dem konfigurierten Zeitplan, und aufbewahrt nach den eingestellten Richtlinien.
    2: Auf NAS 2 werden diese GESAMATEN Daten - also Originale + Snapshots - von der Replications-Aufgabe rüber kopiert und gespeichert.
    3: Hier kann ich nun tatsächlich gesonderte Aufbewahrungsrichtlinien festlegen!

    Man könnte dann z.B. auf dem Produktiv-NAS 1 nur Snapshots von den letzten drei Tagen aufbewahren, damit Nutzer schnell an versehentlich gelöschtes dran kommen, ohne zuviel Speicherplatz zu belegen. Auf dem Backup-NAS 2 lässt man die Snapshots dann aber stehen, speichern 24 Std. 7 Tage, 4 Wochen, was auch immer und kann somit dort auf dem Backup-Space eben aus den Snapshots von NAS 1 längere Aufbewahrungsketten erstellen, die dann auch tatsächlich ein Backup darstellen.

Ähnliche Themen

  1. Hyper Backup, Benutzerdefinierte Aufbewahrung
    Von Kikaha im Forum Backup / Restore / Data Replicator Allgemein
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 06.08.2018, 10:13
  2. Snapshot/Replikation allgemein
    Von lehnbe im Forum Datensicherung und Replikation
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.02.2018, 15:58
  3. Unterschied Snapshot, Drive Versionen und Hyper Backup
    Von neueruser im Forum Datensicherung und Replikation
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.01.2018, 23:34
  4. Banachrichtigung und Snapshot von Bewegung zu spät
    Von steve101 im Forum Surveillance Station
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.03.2015, 20:22
  5. Unterschied von Time-Backup zu Datensicherung & Replikation
    Von Teflonspray im Forum Backup / Restore / Data Replicator Allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.09.2014, 18:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •