Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Anwender
    Registriert seit
    18.01.2020
    Beiträge
    12

    Ausrufezeichen NAS zu NAS Wiederherstellung via HyperBackup - Sinnvoll?

    Hallo,

    ich habe leider ein recht dringliches Problem und konnte die Forensuche deshalb nicht sehr lange um ein bereits vorgestelltes und abgeschlossenes Szenario wie meines bemühen. Daher die (wahrscheinlich schon häufiger) vorgekommene Thematik.
    Bitte um Verzeihung, aber die bisherige Konfiguration sollte bis Arbeitsbeginn am Montag, spätestens Dienstag wieder lauffähig sein.


    Aktueller Zustand:
    HyperBackup sicherte in der vergangenen Woche NAS#1 komplett auf NAS#2
    NAS#1 soll einen anderen RAID-Typen bekommen und btrfs verwenden

    HyperBackupVault NAS#2 hat jetzt alle Daten gesichert. Insgesamt etwa 21 TB.

    Kann ich mittels HyperBackup auf NAS#1 nun nach Zerlegen und Neuanlegen des RAID-Typen und Dateisystems alle Daten, Ordernzugriffsrechte und Benutzer per "Wiederherstellen" sicher wiederherstellen?

    Welche Probleme können auftreten?
    • Ist Hyperbackup überhaupt für Totalwiederherstellungen geeignet?
    • Macht es Sinn, die Datensicherungsaufgabe extern zu sichern? Nach Löschen des Volumens sollte diese doch auf NAS#1 verschwinden, oder?
    • Kann man die Wiederherstellung notfalls über das BackupVault auf NAS#2 starten?



    Besten Dank für euren Input!
    Geändert von ++++ (15.05.2020 um 11:17 Uhr)

  2. #2
    Anwender
    Registriert seit
    17.04.2013
    Beiträge
    3.559

    Standard

    Hyperbackup ist nicht für Totalwiederherstellungen vorgesehen.
    Man kann damit wohl alle Daten speichern und bei einigen Programmen auch die Einstellungen , aber nicht bei allen geht es oder ist dann nicht vollständig.
    Zusätzlich wird eine Datei mit der Endung .dss gespeichert. Die Beinhaltet das wesentliche der gemeinsamen Ordner und dazu gehörenden Rechte. Damit kan nman also schon mal die Grundkonfiguration wiederherstellen.

    Bei den Apps muss man dann halt alles oder manches neu einstellen von Hand.
    DS212j, DSM4.3-3827-7, DS414slim, DSM6.1

  3. #3
    Anwender
    Registriert seit
    18.01.2020
    Beiträge
    12

    Standard

    Danke für die Rückmeldung!

    Wenn HyperBackup nicht geeignet ist, womit kann man ein komplettes Rückspiegeln der Ordnerstruktur inklusive Nutzer und deren Zugriffsrechte des NAS erreichen?
    HyperBackup läuft seit Jahren mehr oder weniger zuverlässig für den Fall eines Datenverlusts auf NAS#1. Sollte das nicht auch den Totalausfall des ganzen Servers absichern?

    Softwarepakete laufen auf beiden NAS kaum zusätzlich. Lediglich HyperBackup und BackupVault.

    Ausserdem bleibt noch die Frage offen, ob bei einem Auflösen des Volumes auf NAS#1 auch die HyperBackup-Aufgaben verloren gehen und ob die vor einer Wiederherstellung erst erneut geladen werden muss.
    Oder ob man das Rückspielen des Backups auch als "push-Variante" von NAS#2 auf NAS#1 starten kann, frage ich mich.

    Danke!

  4. #4

    Standard

    Du hast das falsch Verstanden.
    Die .dss Datei erstellt dir den "leeren" Rahmen, also die Ordner und deren Rechte.
    Hyperbackup befüllt dann diese leeren Ordner mit den Daten.
    Synology DS 916+ | 8 GB RAM | @ DSM 6.2.3 - 25426-U0
    1x Western Digital Red WD60EFRX @ SHR, ext4
    3x Western Digital Red WD100EFAX @ SHR, ext4
    Synology DS 218+ | 16 GB (8+8) RAM | @ DSM 6.2.3 - 25426-U0 (Backup DS)
    2x Western Digital Red WD100EFAX @ Basis, ext4
    Backup: 3x ext. HDDs USB 3.0 @ GPT / NTFS + ext4
    Backup: Dockingstation Inateck FD1003 USB 3.0 @ ext4
    USV: APC Back-Ups Pro 1500
    usbshare Nummern frei definieren: <Anleitung klick>

  5. #5
    Anwender
    Registriert seit
    18.01.2020
    Beiträge
    12

    Standard

    Danke sehr.

    Trotzdem bin ich mir jetzt immer noch nicht sicher ob HyperBackup dafür überhaupt ausgelegt ist.... ?

    Muss ich also zuerst die dss-Datei auf NAS#1 laden, die erstellt dann die Ordner- und Benutzerstruktur und anschließend vom ZielNAS#1 die Wiederherstellung starten?
    Oder muss das von NAS#2 aus geschehen?

    Mit ein bisschen Interpretation sprichst Du, Kurt, dich HyperBackup als funkionale Lösung aus - ottosykora aber defintiv dagegen.

  6. #6

    Standard

    Er spricht sich nicht dagegen aus, er hat dir nur korrekt erklärt was HB macht.
    Es sichert dir den INHALT deiner gemeinsamen Ordner, sofern du diese in die Backup Jobaufgabe(n) übernommen hast.
    Es sichert aber nur zum Teil die Einstellungen deiner Programmpakete. Einen gewissen Teil kannst du Auswählen in HB.
    Normalerweise sollte HB die .dss Datei automatisch mitsichern.

    Du kannst die aber auch jederzeit selber erstellen und sichern und an einem sicheren, externen Ort aufbewahren.
    Synology DS 916+ | 8 GB RAM | @ DSM 6.2.3 - 25426-U0
    1x Western Digital Red WD60EFRX @ SHR, ext4
    3x Western Digital Red WD100EFAX @ SHR, ext4
    Synology DS 218+ | 16 GB (8+8) RAM | @ DSM 6.2.3 - 25426-U0 (Backup DS)
    2x Western Digital Red WD100EFAX @ Basis, ext4
    Backup: 3x ext. HDDs USB 3.0 @ GPT / NTFS + ext4
    Backup: Dockingstation Inateck FD1003 USB 3.0 @ ext4
    USV: APC Back-Ups Pro 1500
    usbshare Nummern frei definieren: <Anleitung klick>

  7. #7
    Anwender
    Registriert seit
    18.01.2020
    Beiträge
    12

    Standard

    Danke. Dann werde ich es wohl oder übel mit HB versuchen und hoffen, dass die Daten alle wieder vorhanden sind.

    Programmpakete sind wie gesagt kein Problem, da ausser HB nichts weiter verwendet wird.
    Wahrscheinlich lag es am Wort "Totalwiederherstellung", womit ich in erster Linie Daten meinte und nicht unbedingt Programmpakete etc.
    Wobei bei genauer Betrachtung und Wortklauberei aber der Satz "HyperBackup sicherte in der vergangenen Woche NAS#1 komplett auf NAS#2" aufschlussreich genug war, dachte ich.

    Ich bin seit 2 Wochen etwas unsicher, ob HB generell gut für inkrementelle Backups geeignet ist, da es nach 3 Jahren Dienst plötzlich nicht mehr funktionierte und weder ein Löschen, oder Rollback noch die Integritätsprüfung jeglicher Backups funktionierten.
    Im Endeffekt habe ich das gesamte Backup mit seiner 2 Jahre alten Versionierung in die Tonne kloppen müssen und bei Null anfangen.

    Daher meine zweifelnde Fragen, ob jemand gute Erfahrung mit HyperBackup im Falle eines Totalausfalls und folgender Wiederherstellung gemacht hat.

  8. #8
    Anwender
    Registriert seit
    09.11.2016
    Beiträge
    2.726

    Standard

    Die Erfahrung habe ich , aber nur als Test.
    Du benötigst zwingend die DSS Datei, also Sicherung deiner Konfiguration.
    Hast du die wieder eingespielt kannst du mit Hyperbackup deine Daten zurück spielen.
    Was aber mit DSM verloren geht sind die Firewall- und Netzwerkeinstellungen! Davon machst du dir am besten einen Screenshot.
    Mit DSM 7 soll sich das verbessern......
    • verwendete Typenreihen:
    • Synology: RS1619xs+, RX1217RP, RS815RP+, DS916+, S418play * HP Server * Lenovo Server *
    • Router/Modem: Draytek Vigor130, 2960 * Fritzbox 6591C, 7490, 7590 * Technicolor TC4400 *
    • LAN/WLAN: Ubiquiti UniFi US-8-60W, Cloud Key, AC PRO * Draytek Vigor 1280G, P2280X, AP910C *
    • USV: CyberPower Rackmount Serie 1000VA * BlueWalker VI 3000, FI 3000 * Eaton Ellipse ECO800 *

  9. #9
    Anwender
    Registriert seit
    18.01.2020
    Beiträge
    12

    Standard

    @NSFH,

    danke Dir für deine Einschätzung.

    Das Backup wird seit gestern Nacht zurückgespielt, bisher und hoffentlich weiterhin, ohne Probleme.

    Die Übertragungsrate ist nach 4.65TB mit 30-35 MB/s allerdings furchtbar langsam. Der überwiegende Teil der Daten ist nach einer Analyse vor etwa einem Jahr im Schnitt 114 MB groß.
    Sowohl Ziel- als auch Quelle verfügen über 8/16GB RAM und die CPUs langweilen sich, ebenso wie die Auslastung des RAM.

    Die backupseitige Komprimierung ist zwar aktiv aber ich hatte mir ein wenig mehr Durchsatz erhofft. Nach aktuellem Stand wird das Rückspielen somit noch etwa 4 weitere Tage dauern, was für den Produktiveinsatz ab morgen nach einem Wochenende schon etwas ernüchternd ist.


    Beide Geräte sind über LinkAggregation mit 4x 1GBit angebunden und sollten wesentlich mehr als 35MB/s leisten können, oder?

    Gibt es änhlich wie bei der Paritätsprüfung eine Einstellung zur Zuweisung freier Systemresourcen an einen bestimmten Dienst / Prozess?

  10. #10
    Anwender
    Registriert seit
    09.11.2016
    Beiträge
    2.726

    Standard

    Die Link Aggregation nützt dir nichts. Die hilft nur bei vielen Anwendern, nicht aber bei Einzelverbindungen!
    • verwendete Typenreihen:
    • Synology: RS1619xs+, RX1217RP, RS815RP+, DS916+, S418play * HP Server * Lenovo Server *
    • Router/Modem: Draytek Vigor130, 2960 * Fritzbox 6591C, 7490, 7590 * Technicolor TC4400 *
    • LAN/WLAN: Ubiquiti UniFi US-8-60W, Cloud Key, AC PRO * Draytek Vigor 1280G, P2280X, AP910C *
    • USV: CyberPower Rackmount Serie 1000VA * BlueWalker VI 3000, FI 3000 * Eaton Ellipse ECO800 *

Ähnliche Themen

  1. SSD only NAS - sinnvoll?
    Von Scallywag im Forum Festplattendiskussion
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 27.05.2019, 19:50
  2. Hyperbackup Wiederherstellung auf neuer NAS
    Von Vkleber im Forum Backup / Restore / Data Replicator Allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.09.2018, 14:50
  3. Bandbreitenbegrenzung bei HyperBackup NAS-to-NAS funktioniert nicht
    Von soundsmith im Forum Datensicherung und Replikation
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.03.2018, 21:38
  4. Blog Wiederherstellung auf neuer NAS
    Von maestro1 im Forum Photo Station und Blog
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2016, 12:10
  5. Komponenten sinnvoll? Auslastung NAS?
    Von PinkPanther im Forum Surveillance Station
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.12.2014, 23:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •