Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 93
  1. #1
    Anwender
    Registriert seit
    04.12.2019
    Beiträge
    68

    Standard Raspberry Pi vor der Diskstation noch installieren?

    Hallo zusammen,

    ich habe aktuell eine DS218+ seit kurzem und bin bisher recht zufrieden.

    Ich überlege nun, ob ich mir zusätzlich noch einen kleinen Raspberry Pi installiere. Kostet ja mit allem 100€ etwa. Dort könnten dann einige Sachen drauf laufen wie etwa Pi-Hole, VPN usw.
    Ich weiß, dass kann auch alles die Diskstation nur ist meine Überlegung, dass die DS so auch mal in den Standby gehen kann bzw. sogar ausgeschaltet werden kann (so oft brauche ich sie nicht...und könnte sie dann theoretisch auch wieder über Wake on Lan (VPN) einschalten).. Auch könnte später mal Home Assistant drauf laufen.

    Was meint ihr? Könnte man das so machen oder ist die Überlegung sinnlos? Der Stromverbrauch sollte auch geringer sein, wenn dann wirklich die DS in den Standby gehen kann bzw. ab und an aus gemacht wird.

    Gruß
    Manuel

  2. #2
    Anwender
    Registriert seit
    07.05.2012
    Beiträge
    4.177

    Standard

    Was dafür spricht, kann ich nicht sagen, da es individuell ist.
    Aber was dagegen spricht, fällt mir eig. nichts ein. Kannst du so vorgehen. Zwar nicht so dem Motto "Keep it simple" aber wenns deinem Zweck dient, wieso nicht?
    LG TeXniXo
    _________________________________________
    Produktivsystem: DS916+ (8GB) | DSM 6.2.x | 3 x WD Red 4TB (SHR) | ext4
    Backupsystem - Teil I: DS418j (1GB) | DSM 6.2.x | 3 x Seagate 1TB (JBOD) & 1 x WD Red 10 TB (SHR) | ext4
    Backupsystem - Teil II: Externe HDD | Western Digital | 3 TB


    Relevante Seiten: Support-Kontaktformular | RAID-Rechner | Synology Assistent WIN / Synology Assistent MAC | Feature Request

  3. #3
    Anwender
    Registriert seit
    04.12.2019
    Beiträge
    68

    Standard

    Danke dir!
    Was wäre deiner Meinung nach denn die beste "Keep it simple" Lösung? Die Diskstation dauerhaft ohne Standby laufen lassen? So wird es ja spätestens kommen, wenn solche Sachen noch drauf laufen.
    Das ist eben für jemand, der eigentlich nur 2-3x wöchentlich Daten auf die DS schaufelt etwas unwirtschaftlich.
    Bisher war es auch immer so die DS geht in Standby und wacht 5 Minuten später wieder auf, weil Time Machine wieder ein Backup macht (habe ich jetzt etwas unterbunden). Mein Rechner muss nicht stündlich gesichert werden. 1x täglich reicht z.B.

  4. #4
    Anwender Avatar von mördock
    Registriert seit
    04.01.2012
    Beiträge
    725

    Standard

    Nabend,

    ich betreibe seit ca. 1 1/5 Jahren Pi-hole auf einem Raspi. Eine ziemlich geniale Lösung um wirkungsvoll Werbung im gesamten Netzwerk abzufangen.
    Warum nicht auf der DS?

    - DS muss dann 24/7 laufen.
    - Die Platten machen keine Pause mehr
    - Fällt die DS mal aus geht das gesamte Internet nicht mehr. Ja, fällt der Raspi aus ist es das gleiche Elend.
    - Die Installation / Einrichtung auf der DS scheint komplizierter zu sein als auf einem Raspi, siehe hier im Forum
    - Alle Anfragen gehen über die DS. Keine Ahnung ob es eine Angriffsmöglichkeit ist wenn die DS auch der DNS Server ist.


    Warum auf dem Raspi:

    - Ich muss meine DS nicht durchlaufen lassen. Nachts ist sie immer aus.
    -Die Installation ist mit einer brauchbaren Anleitung auch für Laien in 30 - 45 Min. erledigt.
    -Updates sind innerhalb von Minuten installiert
    -geringer Stromverbrauch
    -Neustarts der DS nach Updates sorgen nicht dafür das gleich das gesamte Internet vorübergehend nicht mehr erreichbar ist.

    #Mördock#
    DS 216+ aktiv genutztes NAS
    DS 118 aktiv genutztes NAS
    DS 111 Backupziel der DS 118 und DS 216+
    APC Back-UPS BX700U-GR
    Fritzbox 7490 für's Internet und
    Fritzbox 7390 als access point
    Diverse Androiden, PC, Laptops......

  5. #5
    Anwender
    Registriert seit
    06.09.2013
    Beiträge
    93

    Standard

    Die DS218+ unterstützt den Virtual Maschine Manager (die 216+ inoffiziell auch). Damit kann man locker eine VM z.B. mit Ubuntu Server installieren und darauf den Pi Hole binnen 5 Minuten installieren. Das installieren des Ubuntu Server dauert länger.

    PiHole installiert sich ganz einfach von selbst über das Kommando:

    Code:
     curl -sSL https://install.pi-hole.net | bash
    Quelle: Pi Hole installieren

    Das ist wirklich total easy!

    Schon witzig, stand vor einer Woche vor der selben Überlegung und hab mir bei Berrybase alles in den Warenkorb geschoben. Hab den Raspi dann doch nicht bestellt.... weil ich eben die DS218+ hab und weil hier alles einwandfrei mit einer VM lief. Wollte den Pi Hole erstmal in einer VM laufen lassen - zum Testen.

    Ich habe den normalen Router als sekundären DNS Server eingestellt. Sollte das PiHole nicht erreichbar sein, z.B. weil die DS neu startet, dann läuft der Traffic halt mal am Pi Hole vorbei.

    Die DS kann der VM eine (oder mehrere) virtuelle Netzwerkkarten zuteilen, welche auch einzeln im Heimnetzwerk mit eigener IP auftauchen.
    Geändert von andisds (17.01.2020 um 20:56 Uhr) Grund: Hinweis zur Netzwerkkarte
    DS218+ | RAM 2+8 GB (Crucial 8 GB DDR3L-1600) | 2x WD RED 4 TB | DSM 6.2.2 | be quiet! Silent Wings 2 || RT1900AC

    out of date: DS112, DS215+, DS216+ (8GB RAM)

  6. #6

    Standard

    Auch wenn mehr Geräte es an sich komplizierter machen, finde ich eine strukturierte Aufgabenverteilung einfacher.

    Also alles, was Verarbeitungsdienste für das Netzwerk betrifft, auf den Raspi, alle Datendienste auf die Syno. Dann vermeidet man auch, dass sich beides auf einem Gerät/Prozessor/LAN-Anschluss in die Quere kommt. Der Netzwerkverkahr lässt sich sauber strukturieren, und man ist nicht an die manchmal etwas knapp konfigurierbaren Pakete gebunden, die es (ohne Frickelei) für die Syno so gibt.

  7. #7
    Anwender
    Registriert seit
    04.12.2019
    Beiträge
    68

    Standard

    @mördock vielen herzlichen Dank, genau so ähnlich denke ich nämlich auch und du hast das nochmal bestätigt. Klar ist es wieder ein Gerät mehr aber die Diskstation läuft nicht mehr durch. Wobei ich gerade auch überlege VPN könnte ich auch über meine Fritzbox machen...

    @andisds dir auch vielen Dank!
    Also ja...könnte man mittels VM machen. Aber da haben wir ja das gleiche Problem wieder...die DS läuft dauerhaft und Standby wäre dann nicht mehr möglich oder sehe ich das falsch? Es geht ja nicht nur darum, Pihole zu installieren sondern auch das dauerhafte arbeiten der DS zu verhindern. Oder kann die Ds trotz VM in den Standby gehen? Kann ich mir nicht richtig vorstellen.

    @Synchrotron ja da hast du recht und die Idee ist gut.
    Wie ich es dann genau aufteile werde ich sehen da ich z.b. mit Pihole etc noch wenig Ahnung habe. Habe nur viel gelesen drüber.
    Aber ich denke von der IP Aufteilung wird es klar strukturiert, dass mein Router eben die .1 ist, Raspi .2 und DS .3. Und jeder übernimmt eine Aufgabe. Wobei mir spontan jetzt echt nur VPN und Pihole und Home Assisi einfallen. Aber gibt ja so viel...
    VPN ist ja sicherlich auf dem Raspi nochmal besser als auf der Fritzbox, da man da freier ist was Protokolle usw angeht denke ich

  8. #8
    Anwender
    Registriert seit
    06.09.2013
    Beiträge
    93

    Standard

    Richtig, die DS läuft weiter und geht auch nicht mehr in den Standby wenn der VMM eingerichtet ist. Also bei mir steht die 218+ unter dem TV Schrank. Aber mehr „arbeiten“ tut sich dadurch, meiner Einschätzung nach, nicht. Also ich höre die Festplatten nicht ständig rattern. Bezüglich dem Stromverbrauch: ja er ist höher bei der DS keine Frage. Aber der Raspi kostet halt auch Geld.

    Dank der VM und einem Linux Server bist auch nicht auf die Synology Pakete angewiesen.

    Mein Tipp Probier es mal mit einer VM aus.
    DS218+ | RAM 2+8 GB (Crucial 8 GB DDR3L-1600) | 2x WD RED 4 TB | DSM 6.2.2 | be quiet! Silent Wings 2 || RT1900AC

    out of date: DS112, DS215+, DS216+ (8GB RAM)

  9. #9

    Standard

    VPN auf der Fritzbox ist für den kleinen Zugriff in Ordnung, aber eingeschränkt bezüglich ihrer Leistung. Der Durchsatz ist speziell für einen Dateitransfer doch ziemlich gering.

    Da sind die VPN-Lösungen auf der Syno oder einem Raspi deutlich performanter, bedingt durch bessere Prozessoren und mehr RAM. Ich empfehle, mehr als einen Server zu installieren. Auf für mich nicht nachvollziehbaren Gründen gibt es Anbieter offener WLANs, die genau die für VPN benötigten Ports sperren. Hat man mehrere zur Auswahl (bei mir aktuell IPSec und OpenVPN, an WireGuard bin ich dran), klappt es oft mit dem anderen Zugangsweg doch.

    Noch besser sind natürlich professionelle VPN-Lösungen auf Hardwarebasis, meist kombiniert mit einer Firewall. Die kosten dann aber auch von ein paar Hundertern aufwärts, und können nur genau das.

  10. #10

    Standard

    Zitat Zitat von Synchrotron Beitrag anzeigen
    ...Auch wenn mehr Geräte es an sich komplizierter machen, finde ich eine strukturierte Aufgabenverteilung einfacher...
    Bei mir laeuft auf einer kleinen alten Raspi 1B PiHole zusammen mit DNS over HTTPS (DoH) und OpenVPN. €100 sind da nicht notwendig. Es muss wirklich nicht die aktuelle Raspi4 sein. Die wuerde sich nur langweilen. Warum? Weil ich wie Synchroton Aufgabenteilung gut finde. Eigentlich gehoert diese Aufgabe auf meine FritzBox aber die kann kein PiHole und das VPN ist zu langsam. Ich fahre meine DS zwar nicht jede Nacht runter aber das ist natuerlich auch noch ein Argument Netzwerkaufgaben von der DS auf die Raspi zu verlagern.

Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Pi-Hole auf der Diskstation installieren
    Von elknipso im Forum Docker
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.03.2019, 11:14
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.08.2017, 18:11
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.02.2016, 22:47
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.09.2014, 13:33
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.03.2012, 16:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •