Moin zusammen,

ich hatte gesten das Problem, dass mir eine PLatte meiner DS218+ "abgestürzt" ist. Zum Glück komme ich an alle Daten noch ran - auch wenn es keine so wichtigen waren (die werden ständig extern gesichert) würde es dennoch einige Zeit in Anspruch nehmen, diese wieder zu beschaffen.

Da ich meine ds218+ nun neu einrichten muss, wollte ich mich damit noch einmal gründlich auseinandersetzen. Da treten natürlich einige Fragen auf.

So z.B. die Frage nach dem Ruhezustand. Aus vielen Beiträgen hier weiß ich, dass es sehr unterschiedlich gesehen wird. Neben der genannten DS nutze ich noch eine DS218play und eine alte DS411j. Auf erster liegen meine ganzen aus dem TV aufgenommenen Dokumentationen, auf der letzteren meine Filme. Auf der DS218+ liegen meine Backups, Dateien, auf die ich immer wieder mal zugreifen muss, aber nicht ständig auf dem Rechner haben will sowie meine Musiksammlung, auf die ich mittels Sonos und Tablet zurückgreife. Aus den Beiträgen hier würde ich jetzt davon ausgehen, dass sich hier ein Ruhezustand nicht lont und eher kontraproduktiv ist - da wäre es besser, die Platten ständig durchlaufen zu lassen.

Bei der DS218play und der DS411j könnte es dagegen anders ausschauen, oder? Diese werden ja nicht ständig genutzt. Auch die installierten Pakete sind mit Universal Search, oAuth Service und der Filestation sowohl auf der DS218play wie auch auf der DS411j sollten wenig dafür sorgen, dass die Platten immer wieder hochfahren müssen. Da sollten doch eigentlich die Vorteile des Ruhezustandes die Nachteile überwiegen, oder? Wie würdet ihr das regeln?

Dazu noch eine Frage: Ich nutze in den NAS ausschließlich WD-Red-HDs, wenn auch in verschiedenen Größen. Ist es bei diesen immer noch ratsam den Idle-Timer anzupassen wie hier beschrieben?

Schon einmal besten Dank für die Antworten

Frederic