Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1

    Standard HyperBackup sehr langsam / bricht ab

    Moin!

    ich habe zwar ähnliche Themen gefunden, aber keine Lösungen, daher verzeiht mir wenn ich etwas wiederhole.

    Ich habe eine DS216j mit SHR-Raid. Die Version ist DSM 6.1.7-15284 Update 3, vom Hyperbackup habe ich das letzte Update.
    Meine Sicherungs-HDD hängt an usbshare2 und ist eine Samsung HD300LJ.
    Auf diese hatte ich letztes Jahr mal testhalber / erfolgreich eine Sicherung gezogen.

    Danach sind sehr viele Dateien hinzu gekommen, insgesamt sind 150 GB zu sichern.
    Kann sein, dass ich zwischenzeitlich auch das Raid geändert hatte, jedoch nicht das FS der externen HDD.

    Das aktuelle Backup ist nun nach zwei Tagen bei ungefähr der Hälfte (Fortschrittsbalken) "fehlgeschlagen", bis dahin waren etwas über 200k Dateien gescannt.

    1. Geschwindigkeit: WTF
    2. Abbruch: keine detaillierteren Fehlermeldungen? Echt jetzt?
    3. Wie kann ich alternativ ein Backup - von mir aus manuell - erstellen? Mit USB-Copy?

    Danke!

  2. #2
    Anwender
    Registriert seit
    26.11.2017
    Beiträge
    155

    Standard

    Hallo,

    Verwende mal ein anderes USB Kabel und puste mal den USB Port aus.
    Ich hatte das mit einer USB3 Platte und wollte 2TB sichern. Die hat er mit 200kbit angefangen.
    Nachdem ich das Kabel gewechselt hatte ging es dann flott mit 80Mbit weiter.

  3. #3
    Anwender
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    219

    Standard

    Wenn ein PC zur Verfügung steht, die HD am PC anschließen und Crystaldiskinfo installieren bzw. starten, vielleicht hat die Platte was
    DS1817+ DSM DSM 6.2.2-24922, 16 GB RAM
    DX517

    RT2600AC

    APC CS500

    Telekabel Österreich IPV4 300 Mbit download / 30 Mbit upload

  4. #4

    Standard

    Ein PC steht leider nicht zur Verfügung, aber ein Raspi. Mal sehen...

    Ein anderes USB Kabel steht zur Verfügung.

    Aber es gibt noch ein Zwischenspiel, falls es jemand interessiert
    Ich habe es mit USB-Copy probiert.
    1. Kurz vor Fertigstellung des größten zu sichernden Verzeichnisses (photo) bricht USB-Copy ab. Wieder keine detaillierte Fehlermeldung. Kann es sein, dass Synology lange Dateinamen, oder Umlaute / Leerzeichen in Verzeichnisnamen, nicht mag? (wenn dann steht das wahrscheinlich an derselben Stelle in der Doku, wo vor dem zu dünnen USB Kabel gewarnt wird...)
    2. Mit dem Finder von OSX vergleiche ich einige Verzeichnisse: die Anzahl Dateien stimmt, aber die Anzahl der kopierten Bytes ist größer als die Anzahl der Quell-Bytes. Again: WTF!?

    Da mich nun nackte Angst beutelt, bin ich gerade dabei, die Dateien im Finder zu kopieren. #facepalm-hoch-zwei
    Bisher bin ich im Vergleich mit HyperslowBackup sehr gut in der Zeit.

    Vorläufiges Fazit:
    Ich arbeite nun leider schon längere Zeit mit Synology als Daten-Senke im privaten Bereich. Die Photo Station tut auch bisher was sie soll. Aber was Synology da in Puncto Backup-Lösungen anbietet, ist unterirdisch.

    Nach dieser Erfahrung kann ich nur jedem empfehlen, NICHT mit Synology zu arbeiten. Schon garnicht im professionellen Umfeld.

  5. #5
    Anwender
    Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    35

    Standard

    Umlaute machen meiner Erfahrung nach keine Probleme, obwohl ich sie nach Moeglichkeit vermeide.
    Was Leezeichen in Verzeichnisnamen/Dateinamen betrifft - keine Ahnung, das würde ich sowieso nicht machen.
    Ich persönlich verwende Hyperbackup von Syno zu Syno als auch von Syno via USB zu extern und habe dabei noch keine Probleme feststellen können.

    Kann es sein, dass der USB-Port selbst defekt (nicht nur verstaubt) ist? Das habe ich einmal auf einem meiner Notebooks gehabt (Symptome ähnlich wie bei Dir - Kopieren dauert ewig und bricht irgendwann ab).

    Hast Du schon einen anderen USB-Port versucht?
    Produktivsystem: DS 218+ | 10GB RAM | 2x 4TB Seagate Ironwolf @ SHR, btrfs
    Archiv- & Backupsystem: DS 1019+ | 8 GB RAM | 5x 10TB Seagate Ironwolf @ SHR, btrfs
    Externes Backup: 3x3TB & 3x4TB WD Elements @ ext4
    USV: APC Back-UPS Pro 550

  6. #6
    Anwender Avatar von Perry2000
    Registriert seit
    05.11.2012
    Beiträge
    727

    Standard

    Schon mal die USB Platte Formatiert und das Backup neu rüber gespielt?
    Manchmal hängt es an komischen Sachen. Ich hatte auch Mal plötzlich Abbrüche bei der Sicherung auf USB. Dann hatte ich die Platte formatiert und jetzt geht es seit geraumer Zeit wieder problemlos.
    RT2600ac
    DS412+ 6.2x
    DS413 6.2x
    DS416play 6.2x

    Für die Zocker unter uns:
    Freundschaftscode Swissquote: diii03
    Bei der Konto Eröffnung angeben und Du erhält automatisch Fr. 100.- Trading Kredit von Swissquote geschenkt. Der Code läuft nicht ab.

  7. #7
    Anwender
    Registriert seit
    24.01.2012
    Beiträge
    1.093

    Standard

    Hyperbackup ist so langsam, vor allem mit den ‚j‘ NASen. Versuche mal die Backup-Variante als Files in HyperBackup (heisst jetzt legacy oder so).
    DS916+ 8GB RAM Basisvolumes mit Replikation zu DS218+ | Virtual DSM | DS211j | DSM 6.2.1

  8. #8
    Anwender
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    96

    Standard

    HyperBackup ist auch im legacy mode grotten langsam auf einer DS216play.
    Ich hatte mich mit HyperBackup auch schon abgemüht, aber bis das fertig ist habe ich einen Bart.
    Da ich die USB-Platten für das Backup jeweils anstecken muss, kann ich das auch nicht automatisch starten lassen.

    Mittlerweile mache ich meine Backups mit FreeFileSync auf dem PC und synchronisiere direkt vom NAS auf USB (//volume1/.... zu //volume1/usbshare1/.... oder so ähnlich.
    Dann gehen die Daten auch nicht über den PC und das Backup läuft auf eine EXT4 formatierte Platte mit vollem USB3.0 Speed.
    Zudem kann ich im Notfall die USB Platte auch einfach an den Linux Rechner oder an der RaspberryPi hängen um Daten zu holen.
    Das läuft dann so schnell das wenn ich sowieso etwas am Rechner mache, schnell das Backup laufen lasse.

    Wenn ich mal etwas Zeit habe, will ich mal ausprobieren ob "Duplicati" eine alternative wäre die lokal läuft.
    Geändert von Swiss-MAD (14.06.2019 um 20:34 Uhr)

  9. #9
    Anwender
    Registriert seit
    24.01.2012
    Beiträge
    1.093

    Standard

    Also ich sichere tgl. mit HyperBackup im legacy mode auf eine DS211j - da ist nix lahm, solange Du die Übertragungsverschlüsselung nicht aktivierst.
    DS916+ 8GB RAM Basisvolumes mit Replikation zu DS218+ | Virtual DSM | DS211j | DSM 6.2.1

  10. #10
    Anwender
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    96

    Standard

    Definiere mal "nix lahm"

    Ich mag mich nicht mehr erinnern was für einen Datendurchsatz ich wirklich hatte, aber ich bin fast verzweifelt.
    Ich hatte auch keine Verschlüsselung oder sonst was aktiviert.

    Auf die selbe USB Platte, habe ich mit FreeFileSync konstant um die 40MByte/s.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. HyperBackup-Restore sehr langsam
    Von Datensammler im Forum Backup / Restore / Data Replicator Allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.04.2019, 21:39
  2. Hyperbackup mit webdav sehr langsam, alternative? ( DS215j)
    Von Kra3h im Forum Backup / Restore / Data Replicator Allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.03.2019, 11:15
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.05.2015, 12:51
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.11.2012, 07:32
  5. Webserver nach Update auf DSM 3.2 sehr, sehr langsam
    Von davidvolt im Forum Webserver
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.10.2011, 21:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •