Ja, klar ist das eine Frage der Philosophie und hängt auch von den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ab.

Wer, wie ich, vom Windows-Home-Server zur DiskStation gekommen ist, vermisst das integrierte WHS Clientbackup mit seinen Möglichkeiten (Deduplizierung, Image- und Filebackup, Bar Metal Wiederherstellung, Trojanersicher). Da konnte ich Clientcomputer komplett automatisch ausserhalb der Arbeitszeit sichern. Der Client wachte aus dem Standby auf, wurde gesichert und ging dann wieder schlafen. Der Nutzer musste nicht irgendwelche USB Platten händeln etc.

Active Backup for Business von Synology kommt dem WHS-Backup inzwischen sehr nahe (sowohl konzeptionell als auch vom UI). ABfB sichert ebenfalls mit Deduplizierung, das Backup ist sicher vor Verschlüsselungstrojanern, ich kann sowohl einzelne Dateien als auch ganze Computer wiederherstellen.

Aber ein paar Dinge fehlen mir dann halt immer noch für meine Sicherungsphilosophie. Ich möchte gern weiterhin Clientcomputer ausserhalb der Nutzungszeit sichern und diese dazu wecken und hinterher wieder schlafen legen oder herunterfahren. Ich möchte, dass der Clientcomputer während der Sicherung nicht in den Standby geht und ich möchte auf einen Blick sehen können, ob ein Computer nicht gesichert wurde etc.

Mit den Bordmitteln der DiskStation kann ich eine nutzungsabhängige Laufzeit nicht realisieren, da kommt bei mir dann wieder Lights-Out ins Spiel. Und schlußendlich kann ich meine Geräte und das NAS über die Lights-Out Handyapp steuern.

Aber wie gesagt, alles eine Frage der Philosphie und den vorhandenen Möglichkeiten. Aber manchmal macht es Sinn über den eigenen Tellerand zu schauen und mal was Neues zu probieren.

Gruß
Martin