Du verstehst hier grad die Verschlüsselung falsch.
SMB verschlüsselt die Datenpakete nochmals, ganz einfach gesagt verschlüsselt smb eine Verschlüsselung.
Ob die SMB Verbindung nun verschlüsselt ist oder nicht, spielt keine Rolle wenn das Passwort zur DS sowieso gehackt ist. Das ist ein Schutz vor Man-In-The-Middle Attaken. Greift jemand von aussen auf die DS zu sollte die SMB Verschlüsselung an sein. Das ist aber wie gesagt eine Clientseite Klamotte.

Die Verschlüsselung auf der DS (Share ect) ist etwas was die DS regelt und generell vor unberechtigtem Zugriff schüzt. Diese VErschlüsselung benötigt Systemzeit und Systemreserven. Das merkt man dann deutlich an den Übertragungsraten.
Hier muss man abwägen was wichtiger ist, schnelle Datenübertragung oder gesicherte Shares.

Steht die DS in einem Safe in der Bank und selbiges steht in Fort-Nox brauchste die Shares nicht verschlüsseln, kommt eh keiner an die DS, du und die Daten allerdings auch nich GGGG

Steht die DS im Haus/Wohnung und es ist ein Leichtes die DS zu stehlen ist Datenverschlüsselung auf der DS Pflicht (Meiner Meinung nach)

Bei mir hier ist das so:

Die DS, die Netgear und alle weitere IT-Technik ist in einem extra Raum im Haus. Auf diesen Raum habe nur ich Zugriff. Den Schlüssel zum Raum (also realer Schlüssel) habe nur ich und immer dabei.
Die DS startet nur komplett durch wenn ein spezieller USB-Stick beim Starten eingesteckt ist, ist er das nicht werden die verschlüsselten Shares nicht eingehangen und sind somit nicht erreichbar, für mich/uns nicht, für jemanden anderes allerdings auch nicht.
Ich verschlüssele nicht alle Shares auf der SD, sondern nur spezielle vor unbefugten Augen Schützenswerte Dinge.

Unverschlüsselte Shares werden mit knapp 130Mb/s befeuert, verschlüsselte Shares allerdings nur mit 40-60Mb/s.

Diese Sicherheitseinrichtung ist jedoch nur dazu gedacht im Falle eines Diebstahls die Daten zu schützen, das hat wie gesagt rein garnichts mit der SMB Verschlüsselung zu tun.