RSS-Feed anzeigen

Matthieu's Gedankenstrudel

Amazon Glacier Preiskalkulierung und Vergleich mit anderen Anbietern

Bewertung: 4 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3,75.
Im Forum wird in den letzten Tagen immer häufiger gefragt, wie viel Amazon Glacier unter dem Strich kostet. Während andere Anbieter in der EU meist "Flatrates" anbieten (x GB kosten x €) berechnet Amazon deutlich differenzierter. Aus diesem Grund hier mal eine Erklärung mit Beispielrechnung, sowie in Vergleich mit anderen Anbietern (siehe unten).

********** Alle Angaben ohne Gewähr! Wenn ich mich verrechnet habe könnt ihr das gern in die Kommentare schreiben. Ich habe u.a. den AWS-Rechner von Amazon genutzt. **************
********** Ihr kennt noch weitere Anbieter? Nur her damit! **************

Eines noch vorneweg: Amazon Glacier ist ein Langzeitspeicher. Deshalb ist davon auszugehen, dass Amazon auch zu anderen Speichermedien wie Bandlaufwerken greift, da diese länger halten und zuverlässiger arbeiten. Damit einher geht auch eine besondere Preispolitik um den User davon abzuhalten seine Daten oft zu ändern oder herunterzuladen. Die aktuell bearbeiteten Dokumente mit täglicher Änderung sind daher für Glacier eher ungeeignet, stattdessen ist es eher ein Langzeitarchiv für alte Dokumente und die private Fotosammlung.

Die Preisbetrachtung für Glacier muss man in drei Situationen unterteilen: Das Sichern (Upload), das Aufbewahren/Speichern und die Wiederherstellung (Download). Grundlage für alle Berechnungen ist die Zone "EU (Irland)".

Beispiel-Szenarien

Beispiel 1: Eine Foto/Dokumentensammlung von 15 GiB mit insgesamt rund 1500 Dateien (etwas mehr als 10MB pro Datei).

Beispiel 2: Sicherung eines kleinen NAS mit 2TiB (also mehr als eine 2TB Festplatte, da *1024) und 100.000 Dateien (etwas mehr als 20MB pro Datei).

Sichern (Upload)

Beim Upload-Vorgang stellt Amazon dem Kunden die benötigte Rechenleistung indirekt in Rechnung. Jede Anfrage muss verarbeitet werden. Daher wird pro 1000 Anfragen eine Gebühr erhoben. Für jede Datei muss im Normalfall eine Anfrage getätigt werden.

Pro Tausend Requests werden 0,055€ in Rechnung gestellt.
Für den initialen Upload der Daten wird für die beiden Beispiele daher fällig:

Requests Preis Requests Vergleich: Kosten Amazon S3*
Bsp. 1 1.500 0,09€ 0,02€
Bsp. 2 100.000 5,50€ 2,00€




* Ohne Sonderkonditionen für Neukunden im ersten Jahr.

Aufbewahren/Speichern

Dies ist der einfachste Teil der Preisberechnung. Hier wird einfach pro Monat und Gigabyte berechnet. Für Irland möchte Amazon hier 0,011€ pro GB und Monat.

Datenmenge Preis Datenmenge für 1 Monat Preis Datenmenge für 1 Jahr Vergleich: Amazon S3, 1 Monat
Bsp. 1 15GB 0,165€ 1,98€ 1,43€ (Standard)/1,14€ (Reduced Redundancy)
Bsp. 2 2048GB 22,528€ 270,336€ 179,20€ (Standard)/143,36€ (Reduced Redundancy)





Wiederherstellung (Download)

Das wirklich teure an Glacier ist die Wiederherstellung. Hier schlägt Amazon zu und verlangt neben den oben genannten 0,055€ für Tausend Requests auch 0,12€/GB für die verbrauchte Bandbreite (bis 10TB, danach günstiger). Werden die Daten weniger als 3 Monate gelagert, wird auch das Löschen teurer.
Die Bandbreite stellt Amazon auch daher in Rechnung, weil es diese bei den "grone Internetanbietern" (Carrier) besonders teuer kaufen muss.
Dazu kommt noch eine für Glacier besondere Gebühr wenn man mehr als 5% des monatlichen Speichervolumens wiederhaben möchte. In den Beispielen wird davon ausgegangen, dass keine weiteren Daten bei Amazon gesichert werden. Daher werden diese 5% bei einer vollständigen Wiederherstellung überschritten.
Die Kosten sind daher für eine gesamte Wiederherstellung über die 5%-Grenze hinaus berechnet! Dabei ist es auch davon abhängig, mit welcher Downloadrate diese Daten übertragen werden. In der Tabelle wird jeweils eine Zeitdauer mit angegeben. Bei schnellerem Abruf fallen höhere Kosten an.

Anzahl Requests Kosten Requests Volumen Download Zeit Download Kosten Download und Gebühr für 5%-Grenze Gesamtkosten Vergleich: Amazon S3
Bsp. 1 1.500 0,09€ 15GB 4 Stunden 31,38€ 31,47€ 1,68€
Bsp. 2 100.000 5,50€ 2048GB 2 Tage 921,48€ 926,98€ 245,74€






Großer Vergleich mit anderen Anbietern (inkl. Mehrwertsteuer, ohne einmalige Kosten wie Einrichtungsgebühren)

Anbieter Preistabelle Upload via Preis Bsp. 1 pro Monat Tarif Bsp. 1 / Maximaler Speicher Bsp. 1 Preis Bsp. 2 pro Monat Tarif Bsp. 2 / Maximaler Speicher Bsp. 2 Standort Daten Standort Unternehmen**
Amazon Glacier Link Synology-DSM-App 0,165€ (nur Aufbewahrung!) Region "EU (Irland)" 22,528€ (nur Aufbewahrung!) Region "EU (Irland)" Irland USA
Amazon S3 Link in DSM integrierte Datensicherung 1,43€ oder 1,14€ (nur Aufbewahrung!) Region "EU (Irland)" 179,20€ oder 143,36€ (nur Aufbewahrung) Region "EU (Irland)" Irland USA
Strato Link DSM-App von Strato 1,49€ ("Flatrate") HiDrive Media 20 / 20GB 79,90€ ("Flatrate") HiDrive Pro 2500 / 2500GB Deutschland Deutschland
Symform* Link DSM-App über Paketzentrum 0,75$ ("Flatrate", beinhaltet 10GB Freikontingent) "Pay with Bucks" / Abrechnung pro GB 305,70€ ("Flatrate", beinhaltet 10GB Freikontingent) "Pay with Bucks" / Abrechnung pro GB unbekannt (USA?, weltweit?) USA
EUserv Link rsync (DSM-integrierte Datensicherung) 2,95€ ("Flatrate") BackupHD 50GB für 2000GB (statt 2048GB): 28,95€, mehr auf Anfrage BackupHD 2000GB Thüringen, Deutschland (lt. Webseite) Deutschland
OecherWolke / backup-richtig.de Link Crashplan-DSM-App (3rd-party) 4,19€ ("Flatrate") 30GB 50,41€ ("Flatrate") (alternativ: 2000GB statt 2048GB für 38,65€) 3000GB Aachen, Deutschland (lt. Webseite) Deutschland
Strongspace Link rsync (DSM-integrierte Datensicherung) 3,99$ Starter / 15GB - nur auf Anfrage (max. 15TB) - USA USA





* Aufgrund der besonderen Architektur des Symform-Dienstes kommt es besonders bei großen Datenmengen zu geringen Upload-Raten. Näheres siehe Forums-Diskussionen und Symform-Website.
** Haben die Unternehmen ihren Sitz in den USA oder anderweitig außerhalb der EU, so können unter gewissen Umständen Regierungen oder Regierungsorganisationen Zugriff auf alle Daten bekommen. Dies steht ggf. mit dem deutschen Datenschutz in Konflikt und eignet sich daher nicht für den Unternehmenseinsatz!

Mein Fazit: Vergleichen lohnt! Langfristig ist Amazon schwer zu schlagen, doch man sollte wissen wann es da teuer wird - und wie teuer. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und lieber zur "Flatrate" greift, findet in der Liste zwei deutsche Anbieter die problemlos mithalten können und die Standard-Tarife (S3) bei Amazon sogar recht deutlich unterbieten.

Aktualisiert: 12.08.2013 um 09:23 von Matthieu

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von amarthius
    Gut Aufstellung. Amazon AWS solltest du in Amazon S3 umbennen.

    EUserv kannte ich bis jetzt noch nicht und bietet scheinbar gute Preise. Da schöne ist, dass man die GUI vom DSM verwenden kann. Hast du den Dienst schon getestet?

    Kenne noch Strongspace. Ist halt teurer und in USA. https://www.strongspace.com/plans

    Crashplan fehlt noch und in Verbindung mit Crashplan die oecherwolke, wie jemand aus dem Forum gepostet hat. http://www.oecherwolke.de/details.html
  2. Avatar von Matthieu
    Strongspace kannte ich noch nicht, Crashplan ist mir persönlich etwas unübersichtlich vom Preismodell. Was würde denn ein Unternehmen mit obigen Anforderungen bezahlen? Überall immer "Unlimited" usw., aber das ist mir etwas ungenau. Auch wenn sich die Liste der Kunden dort gut liest.
    Zum Testen von EUServ bin ich noch nicht gekommen, hab es aber eigentlich vor. 2GB bekommt man bei denen kostenlos ...

    MfG Matthieu
  3. Avatar von amarthius
    Crashplan+(unlimited) für 4$ pro Monat im günstigsten Fall. Die Preise ändern sich wenn man länger im Voraus zahlt. Traffic, Speicherplatzlimits gibt es bei Unlimited keine. Siehe hier. Sprich man sichert alles von Clients auf die DS. Installiert Crashplan und kann ALLES in die Crashplan-Cloud sichern. Nachteil ist der Speed beim Upload/Download dieser kann schwanken und ist insbesondere im Download recht langsam. Das bestätigt auch der Entwickler da er sonst die Preise nicht halten könnte.

    CrashplanPro ist für den Business-Bereich. Mehr als 10 Clients können gesichert werden. Was aber nicht ins Gewicht fällt da eigentlich nur die DS als Client sichert. Ansonsten gibts keine wichtigen Features. Nur hübsche Dashboards und eine besser Userverwaltung, was bei einem Client eh weg fällt.

    CrashplanProE ist für große Unternehmen. Dabei lässt sich alles anpassen. Software, API,.... eigenen Serverstorage usw.

    http://www.crashplan.com/business/compare.html
  4. Avatar von HansFranz
    Hallo,
    wie kommst Du auf die Kosten für den Download bei Wiederherstellung? Im Text sind es 0,12€ pro GB, das macht bei Beispiel 1 mit 15 GB doch nur 1,80€ und nicht 31,38€?
    Gruß
    HansFranz
  5. Avatar von RubberDuck
    Habe das falsch verstanden, daher habe ich den Text editiert
    Aktualisiert: 21.01.2013 um 10:27 von RubberDuck
  6. Avatar von Matthieu
    @HansFranz: Ich hab die Überschrift in der Tabelle mal editiert. Die 31,38€ stammen aus dem AWS-Rechner und sollten daher für die angegebenen Daten stimmen (die Zeitdauer ist eben ein wichtiger Faktor).

    MfG Matthieu
  7. Avatar von mega
    Gibts zu Glacier auch ne Weboberfläche wie bei Strato?
    Das ist zur Kontrolle und auch zum Wiederherstellen einzelner Dateien praktisch.

    Ansonsten ist EUServ wohl noch ne günstige Option, nachdem Strato so teuer geworden ist.

    Wäre schon, in der Tabelle noch die nicht für DSM nötigen Features aufzuführen (BackupControl, Web-Oberfläche, weitere Protokolle, Links Freigeben, Anzahl/Rechte mehrere User, Möglichkeit nur gesicherte Verbindungen zuzulassen, VPN, Windows-Einbindeprogramme, ...).
    Ich hab z.B. derzeit HiDrive 500 und brauche da auch die Weboberfläche und die Link-Freigabe, manchmal auch als FTP-Server mit eingeschränkten Usern
  8. Avatar von Matthieu
    Hi mega,
    ich arbeite momentan ohnehin an einer neuen Version der Tabelle. Mal sehen wann ich die endgültig freigebe. Hier mal ein Link für die Interessierten zum anschauen:
    http://matthieu-ds.dyndns.org/?id=12
    A
    m schwierigsten ist es für mich momentan, die verschiedenen Geschäftsmodelle sauber zu trennen und die User auch darauf aufmerksam zu machen.

    Bzgl. Glacier kann ich gerade keine Aussage treffen weil die mich momentan nicht rein lassen bevor ich nicht meine Telefonnummer validiert habe ... (bin aber grad nicht in der Nähe).

    MfG Matthieu
  9. Avatar von lift_off
    Die Wiederherstellungskosten von 31,38€ kann ich nicht nachvollziehen. Ich kann keine Infos dazu finden, dass einen bestimmte Downloadgeschwindigkeit in die Kosten mit einfließt.
  10. Avatar von Matthieu
    Ich hab mich da ein wenig zu sehr von dem Kostenrechner von Amazon leiten lassen - denn der verlangt eine solche Angabe. Ganz falsch ist die Aussage dennoch nicht, denn dauert die Übertragung mehrere Tage, erhöht sich auch der Freibetrag der von Amazon jeweils auf den Zeitraum heruntergebrochen wird. Dieser Freibetrag liegt momentan bei 5% der Speichermenge pro Monat.
    Bei Amazon findet sich dazu folgende Erklärung:
    Sie können jeden Monat bis zu 5 % Ihrer in Glacier gespeicherten Daten kostenlos abrufen. Das ist normalerweise ausreichend für die Sicherung und Archivierung. Das monatliche kostenlose Kontingent für den Abruf von 5 % wird auf Tage umgelegt berechnet. Wenn beispielsweise an einem Tag 12 TB Ihrer Daten in Glacier gespeichert sind, können Sie bis zu 20,5 GB an diesem Tag kostenlos abrufen (12 TB x 5 % / 30 Tage = 20,5 GB, vorausgesetzt dieser Monat hat 30 Tage).
    Quelle: https://aws.amazon.com/de/glacier/fa...rieve_for_free

    MfG Matthieu
  11. Avatar von lift_off
    Danke für die Antwort.

    Das Ganze ist sehr undurchsichtig. Nehmen wir mal an, ich habe dort 6000 Fotos gespeichert, die 150 GB Platz benötigen. Nun schlägt bei mit der Blitz ein und sämtliche Daten sind futsch. Laut Calculator sind dann für einen 4-Stunden-Download 270€ zu berappen. Lasse ich mir eine Woche Zeit (wie immer das auch funktionieren mag), fallen nur rund 7 € an.
    Die Undurchsichtigkeit ist die eine Seite. Ein anderes Problem sehe ich in dieser 4-Stunden-Fallgrube. Lässt auf der Diskstation irgendein Software- oder Hardwareproblem den Galcier-Client derart Amok laufen, das dieser dauernd Daten in Höchstgeschwindigkeit zieht, ist man schon mit relativ geringen Datenmengen ganz schnell mehr als pleite.
  12. Avatar von Matthieu
    Glacier ist wohl doch eher etwas für Geschäftskunden. Solche Möglichkeiten wie Gigabit-Standleitungen wird wohl kaum ein Heim-User nutzen
    Schau dir doch mal die deutschen Anbieter an die aufgeführt sind. Rsync ist recht leicht einzurichten und Strato hat eine eigene Applikation die sehr stark an die von Synology angelehnt ist. Und man hat die Kosten gut unter Kontrolle.

    MfG Matthieu
  13. Avatar von plach
    Ich schlage folgende Entscheidungshilfe vor:
    - ist das "Wolkenbackup" Dein einziges Backup, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ gross, dass Du den Download tatsächlich beanspruchen wirst (Hardware Defekt Diskstation). --> Glacier eher ungeeignet
    - hast Du noch ein anderes, lokales Backup und das Wolken-Backup ist lediglich das Notfall-offsite-Backup, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du den Download bei Glacier jemals brauchen wirst verhältnismässig klein (Einbruch>Wasserschaden>Brand). Und wenn dieses seltene Ereignis eintritt, ist es Dir wurstegal, viel Geld für die Wiederherstellung der Daten hinzulegen, mit etwas Glück zahlt sogar eine Versicherung.
  14. Avatar von lift_off
    Dann gehöre ich wohl zu letzten Kategorie. Ich will wegsichern und nur im Notfall darauf zugreifen. Daheim bin ich gut gesichert. Daten liegen auf dem Rechner und auf der DS. Zusätzlich habe ich noch eine externe Platte, die ich im Büro aufbewahre. Da mangelt es jedoch an der Disziplin, die auch mal gelegentlich zu aktualisieren.

    Aber ich möchte den Blogkommentar jetzt nicht zu meinem persönlichen Fred umfunktionieren.

    Die Liste sowie die Zusammenfassung waren auf jeden Fall sehr hilfreich.
  15. Avatar von svenc
    Ich bitte um Korrektur des Eintrags zur OecherWolke - Backup richtig!

    Der Link zur Preisseite ist falsch, außerdem gibt es teilweise neue (niedrigere Preise):
    http://www.oecherwolke.de/konditionen.

    Dort ist auch ein Demo-Zugang verfügbar.

    Weiterhin eine Anmerkung: Glacier ist nicht wirklich als Backup zu sehen, sondern als Archiv-Lösung. CrashPlan-Lösungen sind Backup-Lösungen.
  16. Avatar von Matthieu
    @svenc: Ich habe den Eintrag mit den neuen Daten aktualisiert. Ob Glacier nun Backup oder Archiv ist, halte ich für Definitionssache. Ich kann mir auch durchaus Szenarien vorstellen in denen öfter auf "Archiv"-Daten zugegriffen wird als auf Backup-Daten.
  17. Avatar von fafner
    Bin durch diesen wertvollen Beitrag auf EUserv gekommen und vollauf zufrieden. 100€ p.a. für 500 GB - sicher kann man sich das günstiger wünschen - sind o.k. Hatte bei GDrive für 10$ p.M. nur 200 GB - und vor allem kein FTP.

    Ich sichere täglich mit rsync und das geht 1a.
  18. Avatar von fafner
    Wie sich die Zeiten ändern. Bei "Google Apps Unlimited" gibt's jetzt für 10$ im Monat unbegrenzten Platz, Dateigrößen bis 5TB und FTP brauch ich nicht mehr, da DSM aufs Googlekonto zugreifen kann. Habe EUserv wieder gekündigt. Kann die ganze Syno nun in die Cloud sichern.